Was sind die Aufgaben unseres Immunsystems?

Bild

Immer mehr chronische Erkrankungen sind auf Störungen des Immunsystems zurückzuführen. Das Immunsystem ist es, welches dem menschlichen Körper das Überleben in der Umwelt überhaupt erst ermöglicht. Sein Vermögen, zwischen körpereigenen und fremden Strukturen zu unterscheiden, ist die wichtigste Voraussetzung für unsere Existenz. Dabei bleibt es nicht nur bei dieser Einteilung, sondern unser Abwehrsystem muss die Strukturen auch noch in „Freund“ oder „Feind“ einstufen.

Bestimmte körpereigene Strukturen müssen vom Immunsystem angegriffen werden z. B. Zell-Leichen nach Entzündungen oder aus Alterungsprozessen, sowie die ständig entstehenden potentiellen Krebszellen. Nahrungsbestandteile und Medikamente müssen, obwohl sie „fremde Stoffe“ sind, toleriert werden, während Krankheitserreger angegriffen werden müssen. Unser Immunsystem muss also einen sehr feinfühligen Erkennungsdienst haben! Versagt dieser in größerem Ausmaße, so kommt es zu immunologisch bedingten Erkrankungen.

Wenn das Immunsystem versagt

Laufen alle Reaktionen des Immunsystems normal ab, so steht der Mensch mit seiner Umwelt und seinem Körper in harmonischem Einklang.

Krankheitserreger werden bekämpft, andere Fremdstoffe werden toleriert, so dass man ohne Probleme alles essen kann, mit Tieren zusammen sein kann oder mit Pflanzen in Berührung kommen kann.

Eine gestörte Abwehrreaktion kann man unterscheiden nach einem zu viel oder zu wenig an Immunreaktion. Letzteres ist zumeist auf einen Mangel an bestimmten Nährstoffen zurückzuführen und kann relativ leicht behoben werden. Überreaktionen des Immunsystems sind schwieriger zu behandeln. Hier ist eine Art „Neuprogrammierung“ des Immunsystems erforderlich. Dieses erreicht man z.B. durch eine Behandlung mit aufbereiteten Körperflüssigkeiten.

Immunologisch bedingte Erkrankungen

Bei der Überreaktion des Immunsystems kann man zwei Arten unterscheiden:

1. Überreaktionen die sich gegen nicht körpereigene, also fremde Stoffe richten, allgemein als Allergie bezeichnet.

Dazu gehören im weiteren Sinne:

2. Überreaktionen, die sich gegen körpereigene Strukturen richten, bezeichnet man als Autoimmunerkrankung. Vielfach gehen chronisch entzündliche Erkrankungen mit Autoimmunreaktionen einher. Zu dieser Gruppe zählen beispielsweise:

Die Therapie

Das Ziel der Therapie jeder Erkrankung, die auf einer Störung des Abwehrverhaltens beruht, muss lauten:

Wiederherstellung des immunologischen Gleichgewichtes.

Man kann von einem Allergiker kaum verlangen, ein Allergen (Pollen, Tiere usw.) ein Leben lang zu meiden. Es gilt, das Immunsystem auf die Begegnung mit dem Allergen neu einzustellen. Die Therapie mit modifizierten Körperflüssigkeiten hat zur Folge, dass das Immunsystem sich auf die vermeintlichen Fremdkörper neu einstellt. Der Körper lernt neu mit den Auslösern der Fehlreaktion umzugehen: er wird trainiert, diese zu tolerieren.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, telefonisch oder per Email.