Die Eigenblut –Therapie

Bild

Die Eigenblut-Therapie ist eine unspezifische Reiz- und Umstimmungstherapie, bei der entnommenes Venenblut direkt oder aufbereitet in die Muskulatur reinjiziert wird.

Die Injektionen müssen mehrmals wiederholt werden. Stufenbehandlung in Serien von wöchentlich 1, insgesamt 8 bis 12 Behandlungen.

 

Was sind eigentlich die Aufgaben des Blutes?

Das zirkulierende Blut erfüllt die Transportfunktion für Sauerstoff, Nährstoffe, Elektrolyte, Vitamine und auch die Ausscheidungsfunktion für Kohlendioxyd, Stoffwechselabfallprodukte etc.

Daneben ist es auch wichtiger Träger zahlreicher individueller körpereigenen Informationen wie z.B. über durchgestandene Erkrankungen, vorhandene Resttoxine, überstandene Infektionen, Stoffwechselablagerungen und spezifische Antikörper.

Zur Erfüllung dieser vielfältigen Aufgaben darf das Blut seinen funktionellen Raum –das Gefäßsystem – nicht verlassen. Gelangt das körpereigene Blut außerhalb des Gefäßsystems, so wird es vom Körper als Fremdkörper – als pathogener Reiz – angesehen, eine Aktivierung der körpereigenen Abwehr – eine Immunmodulation – kommt in Gang.

Wichtig für den Erfolg der Eigenblut-Therapie ist nicht die Masse, sondern der biologische Reiz, denn schon im kleinsten Tropfen Blut sind die notwendigen Informationen enthalten.

Wenn Sie weiter Informationen über diese Therapie wünschen, können Sie mich gerne telefonisch erreichen oder Sie schicken mir eine E-Mail und ich melde mich umgehend bei Ihnen.